Maßnahmen gegen das Corona-Virus
Noch offen

Maßnahmen gegen das Corona-Virus

Beschreibung

Onlineumfrage der Deutschsprachigen Gemeinschaft

Wie wirkt sich die Corona-Krise auf die ostbelgischen Amateurkunstvereine aus?

Die derzeitige Krise schränkt auch die zahlreichen ostbelgischen Amateurkunstvereine in ihren Aktivitäten stark ein. Das Ministerium möchte wissen, wie die Vereine durch die Krise kommen. Nehmen Sie bis zum 26.06 an der Onlineumfrage der Deutschsprachigen Gemeinschaft teil!

Der belgische Nationale Sicherheitsrat hat für das ganze Land einschneidende Maßnahmen erlassen, um die Coronavirus-Pandemie einzudämmen. Diese landesweiten Einschränkungen betreffen auch die ostbelgischen Vereine, Einrichtungen und Organisationen.

Proben und Trainingseinheiten sowie Auftritte bei Veranstaltungen sind derzeit nicht möglich. Das kulturelle Leben ist, so wie wir es in der Deutschsprachigen Gemeinschaft kennen, zeitweilig zum Erliegen gekommen.

Für die zahlreichen Amateurkunstvereine ist dies eine herausfordernde Zeit

Das Ministerium hat eine Umfrage entwickelt, die zum Ziel hat,

  • die zu erwartenden Probleme für die Vereine einordnen zu können
  • den Umfang der Krise auf die finanzielle Situation möglichst gut einschätzen zu können.

Die Umfrage ist unter dem nachstehenden Link zugänglich: Online-Umfrage zur Corona-Krise  Die Vereine haben dann die Möglichkeit, der DG Angaben zu finanziellen Einbußen, zusätzlichen Kosten aber auch ihre Fragen oder Sorgen in Bezug auf die Coronavirus-Krise mitzuteilen.

Die Umfrage endet am 26. Juni.

Hinweis: Die Erhebung erlaubt NICHT, den Anspruch auf finanzielle Unterstützung für Ihren Verein abzuleiten.



Die Corona-Zeit


Inzwischen hat der Nationale Sicherheitsrat eine Strategie zur schrittweisen Lockerung der Sicherheitsmaßnahmen entwickelt, die jeweils aufgrund einer Bewertung der aktuellen Lage Phase für Phase in Angriff genommen wird.

Da die lokalen Medien die Bevölkerung stets mit den aktuellsten Informationen beliefern, verweisen wir auf zwei aktuelle und sehr interessante Studien, die Anlass zur Hoffnung zu der Frage der Wiederaufnahme der Probearbeit geben.
Während Wissenschaftler der Berliner Charité einen Leitfaden für alle Orchesterinstrumente entwickelt haben, untersuchte die Universität der Bundeswehr das Infektionsrisiko speziell beim Chorsingen und Musizieren mit Blasinstrumenten. Übrigens, die größte Reichweite ermittelten die Forscher bei der Querflöte…

Charité Berlin https://epidemiologie.charite.de/
Universität der Bundeswehr: https://www.unibw.de/home/news-rund-um-corona/musizieren-waehrend-der-pandemie-was-raet-die-wissenschaft

Auch unter den nachstehenden Links sind interessante Berichte zu finden:
https://www.swr.de/swr2/musik-klassik/blaeser-auf-corona-untersucht-100.html https://www.rbb24.de/kultur/thema/2020/coronavirus/beitraege_neu/2020/05/orchester-in-corona-zeiten-hygiene-aerosole-.html
https://www.br-klassik.de/aktuell/news-kritik/corona-infektion-gefahr-musiker-blaeser-studie-charite-bundeswehr-100.html
https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/charite-definiert-corona-regeln-fuer-orchester-16758733.html
https://www.br-klassik.de/aktuell/news-kritik/corona-pandemie-chor-choere-regeln-saenger-singen-faq-ansteckung-aerosol-100.html

Viel Spaß beim Lesen.


Seitens des Musikverbandes Födekam Ostbelgien wurden die Osterferien-Projekte "Play-In Junior Edition" und "Vocal Project", das Projekt "Band Factory", der "regionale Solistenwettbewerb SONATINA", der "Nationalwettbewerb SONATINA", "The Walking Singers", die "Singwochen", der "Födekam-Projektchor: Edition 2020: Frauenchor" sowie das "Play-In New Destinations" abgesagt. Außerdem finden bis auf Weiteres keine Proben des Projektes "Stimmbildung für die Chormitglieder des Südens der DG" statt.

Ort: